Was ist MultiVITA? Keim ist nicht gleich Keimling!

Lernen Sie die Kraft der Natur kennen!

 

MultiVITA

 

Was ist MultiVITA?

MultiVITA

Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z 

 


E

Ekzem, Sommerekzem

Ein schwieriges Unterfangen: Nicht jede allergische Reaktion stellt eine Sofortreaktion dar. Eine Sofortreaktion tritt beispielsweise bei einem allergischen Schock auf, der direkt nach der Verabreichung bestimmter Futtermittel oder Medikamente erfolgt, wenn das Pferd auf bestimmte Zusatzstoffe oder auch Hilfs- und Begleitstoffe allergisch reagiert. Es kommt zu einer Antigen-Antikörper-Reaktion durch den Kontakt mit den darin enthaltenen Stoffen. Allergene Reaktionen treten bei Futtermitteln selten sofort nach der Verfütterung auf. Die Symptome können so verschieden sein, dass wir sie nicht unbedingt mit einer Allergie in Zusammenhang bringen. Hier wird die Diagnose also eher schwierig. Bei manchen Hauterkrankungen ist die Diagnose schwierig und auch langwierig. Verschiedene allergische Reaktionen können bei Pferden einen sehr unangenehmen  Juckreiz auslösen. Als Ursache sind unter anderem bestimmte Futtermittel, Insekten, Weidepflanzen, Einstreu und andere, das Immunsystem reizende Stoffe, bekannt.

 

Allergische Reaktionen können bereits nach kurzer Zeit wieder folgenlos abklingen oder später in Ekzeme und andere chronische Hautveränderungen übergehen. Bei vielen dieser Erkrankungen steht der dauerhafte Juckreiz im Vordergrund. Dieser ist für Pferde extrem quälend und muss daher unbedingt zügig unter Kontrolle gebracht werden. Schon lange beschränkt sich das Sommerekzem nicht mehr auf Isländer und andere nordische Pferde. Seit Jahren beobachtet man es vielmehr bei allen Rassen, auch Warmblüter und Kaltblutpferde sind betroffen. Unabhängig von der Menge an Nährstoffen ist nach wissenschaftlichen Erfahrungen ein hoher Anteil an frischem Weidegras als Energie- und Eiweißlieferant bei Ekzempferden anscheinend ungünstig. Eine zu einseitige Ernährung mit Vitaminmangel ist die Folge. Juckreiz und Allergien bedeuten für viele Pferdehalter auch ein ästhetisches Problem: Abgescheuerte Mähnen und ein ausgefranster, kurzer Schweif entsprechen nicht den optischen Idealvorstellungen. Auch geringfügige allergische Reaktionen können zu solchen Symptomen führen.

 

 

S

Strahlfäule

Symptome:

Beim Auskratzen der Hufe tritt ein Fäulnisgeruch auf. Es bilden sich im Strahlhorn kleine Taschen oder Ritzen, die mit einer schmierigen, grauen oder schwarzen Masse gefüllt sind. Das Strahlhorn wird insgesamt weicher. Im fortgeschrittenen Stadium, wenn das Horn schneller zerfällt, als es nachwächst, kann es zur Auf- oder Ablösung des Strahls kommen.


Ursachen für Strahlfäule:

Die Strahlfäule wird durch ein spindelförmiges Bakterium namens "Fusobakterii Necrophori" verursacht und stellt eine häufig auftretende Huferkrankung dar. Die Bakterien sind bei schlechter Verdauung und Darmflora im erhöhten Maß im Darm vorhanden und werden mit dem Kot ausgeschieden. Am Huf treten sie erst in Erscheinung, nachdem diese ausgeschieden werden und das Pferd in den Kot tritt. Dort greifen sie das weiche Strahlhorn an.    Die Bakterien sorgen für eine Zersetzung des Strahlhorns durch Bildung von Aushöhlungen und Fäulnisspalten. Die betroffenen Stellen zeigen sich als dunkelgraue, schmierige Masse, die einen fauligen Geruch verströmen lässt. Sollte der Fäulnisprozess schneller fortschreiten, als das Strahlhorn nachwächst, kann es zur völligen Zersetzung des Strahlhorns kommen. Damit es zu einer Strahlfäule kommen kann, müssen die auslösenden Bakterien für sie optimale Umgebungsbedingungen vorfinden. Sie benötigen ein feuchtwarmes Milieu und können sich nur unter Ausschluss von Sauerstoff vermehren.

 

V

Verdauungsprobleme

Unsere Pferde besitzen einen sehr sensiblen Verdauungstrakt. Fehlernährungen kommen meist durch einen Mangel an Raufutter (Empfelung: 1,5 - 2 Kg Heu je 100 Kg Körpergewicht) und einer zu hohen Gabe an Kraftfutter oder aber schlecht verdaulichem Kraftfutter zustande. Neben Leistungsdefiziten, Verspannungen, schlechtem Haarkleid, Ekzemen und Allergien kommt es oft zur Schädigung der Magen-Darmschleimhaut sowie zu Koliken, Durchfall, Kotwasser bis hin zur Hufrehe. Die aktiven Keimlinge in MultiVITA liefern darmspezifische Nährstoffe, die zusammen mit einer artgerechten Fütterung den natürlichen Verdauungsprozess unterstützen und optimieren. Dieses ist eine wesentliche Grundlage für das Wohlbefinden, der Gesundheit und der Leistungsbereitschaft Ihres Pferdes, die leider oft vernachlässigt wird.